Über einen Sommer, der zu Ende geht. Und sowieso keiner war. Okay, zugegeben. Dieses Editorial kommt ein wenig spät, um einen Ausblick ...

Editorial August

By | 19:12 Leave a Comment

Über einen Sommer, der zu Ende geht.
Und sowieso keiner war.


Okay, zugegeben. Dieses Editorial kommt ein wenig spät, um einen Ausblick auf den August zu geben. Aber das macht nichts. Blicken wir eben einfach zurück. "Früher", hört man jetzt vielerorts, "waren die Sommer noch Sommer. Der August war heiß, man konnte baden gehen." Ja, das stimmt vermutlich. Ich kann mich auch an jene zauberhafte Zeit erinnern, als man im August des nächtens draußen sitzen konnte, Sternschnuppen- statt Regenschauer bewundern konnte und der Wetterbericht nicht mindestens genauso tragisch ausfiel, wie der Bericht über Kriege und Seuchen in anderen Ländern. Aber waren die Sommer früher wirklich besser? Es mag ja eine rein subjektive Empfindung sein, aber: Wenn man erleichtert aufatmet, sobald man "Die Regenschauer werden im Laufe des Tages nachlassen" hört, ist das definitiv ein Indikator für die Gemütslage der Nation.


Apropos Wetterbericht: "Wechselhaft" sollte sowieso zum Unwort des Jahres gewählt werden. Und ich weiß ja nicht, ob es nur mir so geht, aber: Ich kann mit Aussagen wie "Tagsüber werden wir bis zu 16 Grad haben" herzlich wenig anfangen. Ist das nun Pullover-Wetter? Oder doch eher Pullover-mit-Übergangsjacke-Wetter? Oder heißt es gar "Keinesfalls auf die langen Unterhosen vergessen?" Also mir persönlich würde es weit mehr helfen, künftig Wetterberichte à la: "Heute morgen ist das ideale Wetter für diese graue Sweatjacke, während du abends eher den gefütterten blauen Mantel mitnimmst. Zieh lieber die Wollsocken von Oma an und steck dir sicherheitshalber für die fünf Minuten Sonnenschein um 14 Uhr 03 die Sonnenbrille in die Tasche!" zu hören.

Recht viel mehr zum August, dem dritten Monat während der Etwas-Kühler-Als-Im-Dezember-Jahreszeit, gibt es nicht zu sagen. Lasst ihn uns vergessen und auf einen genialen Altweibersommer hoffen. Man wird ja wohl noch träumen dürfen.


So long,
Claudia
Neuerer Post Älterer Post Startseite

0 Kommentare: